Tuesday, 12 October 2021

Montasser, Thomas "Monsieur Jean und sein Gespür für Glück"

 

Montasser, Thomas "Monsieur Jean und sein Gespür für Glück" [Monsieur Jean and his sense of luck] - 2015

Vor einiger Zeit las ich "Das Glück der kleinen Augenblicke", was mir sehr gut gefiel. Daher habe ich mir jetzt ein anderes Buch von Thomas Montasser vorgenommen. Es war genauso nett geschrieben wie sein anderes Buch. Leicht, mit einem Hauch Melancholie. Die Charaktere sind zart beschrieben, man muss sie einfach gern haben. Die Geschichte ist spannend, obwohl sie sich "nur" um einen alten Mann handelt, der eigentlich noch gar nicht in Rente gehen will. Aber man kann ja weiterhin versuchen, das Leben der anderen unbemerkt iin bessere Bahnen zu lenken.

Ein netter Roman.

Klappentext:

"Lange Jahre hat Monsieur Jean als Concierge im berühmten Grandhotel Tour au Lac in Zürich gearbeitet. Als er plötzlich in den Ruhestand verabschiedet wird, fragt er sich, was er mit dem Rest seines Lebens noch anfangen soll. Doch dann nimmt er sein kleines Notizbuch in die Hand, in das er die Wünsche und Geheimnisse der Hotelgäste und Angestellten stets sorgfältig und diskret notierte – und plötzlich hat er einen großartigen Plan. Zu viele Dinge, die noch nicht an ein gutes Ende geführt wurden, warten auf jemand, der dies ändern könnte. Unauffällig, wie es seine Art ist, beginnt Monsieur Jean die Fäden zu ziehen: Mit dem ihm eigenen Gespür für Menschen greift er in das Schicksal jener ein, denen das besondere Talent für Glück bisher fehlte. Die größte Herausforderung für Monsieur Jean wird jedoch Anastasia Feodora Baljanina, eine junge Ukrainerin mit großen Plänen und kleinem Budget. Ihr Versuch, mitten in Zürich ein charmantes kleines Café zu eröffnen, scheint zum raschen Scheitern verurteilt. Doch Monsieur Jean, ihr erster Gast, überlässt es auch bei ihr nicht dem Zufall, sondern versteht es, dem Lauf der Dinge eine andere Wendung zu geben und dabei dem kleinen Café de Balzac und Anastasias Glück auf die Sprünge zu helfen. Er hat da nämlich ein paar ganz besondere Ideen …"

Sunday, 10 October 2021

Gödde, Stefan "Nice to Meet You, Jerusalem"

Gödde, Stefan "Nice to Meet You, Jerusalem. Auf Entdeckungstour ins Herz der Stadt" - 2019

Ein Buch für Jerusalem-Kenner und solche, die es werden wollen. Ich habe diese wunderbare Stadt vor vielen, vielen Jahren kennengelernt und sie nie vergessen. Darum hat mich diese Ausgabe schon in der Buchhandlung fasziniert. Ich werde Jerusalem vielleicht nie wiedersehen, aber mit diesem Buch habe ich es erneut kennengelernt. So macht eine Reise Spaß.

Dies ist eine Polyglott-Ausgabe. Wenn die Bücher alle so gut zu lesen und so informativ sind, werde ich auf diese Weise sicher noch ein paar mehr Reisen durch die Weltgeschichte machen.

Der Autor ist Journalist und moderiert u.a. TV-Dokumentationen. Er weiß daher, wie man Information am besten verpackt.

Und auf seinen Aufenthalten in Jerusalem besucht er nicht nur die üblichen Touristen-Attraktionen wie die westliche Maurer *), die Grabeskirche und den Felsendom, nein, er übernachtet in der Grabeskirche, macht einen Spaziergang durch den Untergrund, einen Abstecher zur Geburtskirche nach Bethlehem und nimmt an einem Shabbat-Essen bei einer orthodoxen jüdischen Familie teil. Dieses und viele andere Sachen, die viele Besucher sicher auch gerne machen würden. Wie das geht, erzählt er auch in seinem Buch.

Buchumschlag:

"Mit Galileo-Moderator und Jerusalem-Kenner Stefan Gödde Lieblingsorte entdecken

Ein Shabbat-Dinner mit einem Rabbi und seiner Familie, ein nächtlicher Ausflug in die Grabeskirche oder sich das älteste Tattoo der Welt stechen lassen - Stefan Gödde nimmt Sie mit ins Herz dieser einzigartigen Stadt und verrät, wie man sie auf ungewöhnliche Weise erleben kann.
"

*) Israelische Freunde haben mir erzählt, dass die Juden das Wort "Klagemauer" weder benutzen noch gerne hören.

Wednesday, 6 October 2021

Falcones, Ildefonso "Die Kathedrale des Meeres"

Falcones, Ildefonso "Die Kathedrale des Meeres" (Spanish: La catedral del mar) Cathedral of the Sea - 2008

Ich habe Ildefonso Falcones gefunden, weil ich ein großer Fan von Carlos Ruiz Zafón bin. Und "Die Kathedrale des Meeres" ist einer der besten historischen Romane überhaupt.

Barcelona im 14. Jahrhundert, mitten in der Zeit der Inquisition. Eine Kirche wird gebaut. Die Geschichte der am Bau beteiligten Personen, insbesondere die Geschichte von Arnau, dem Sohn eines entlaufenen Leibeigenen.

Was unsere Diskussion angeht, uns hat allen das Buch sehr gut gefallen, der Schreibstil war fesselnd, es gab viel über diese Zeit zu erfahren, der historische Hintergrund war großartig, der Autor hat gründlich recherchiert. Es war ein trauriges Buch, aber so war das Leben damals. Wir sprachen über Mittelalter, Religion, Inquisition, Pest, Jungfrau Maria, Frauenrechte, Spanien und Katalonien, was sich geändert hat und was nicht.

Wir haben waren fasziniert, mit welcher Hingabe die Menschen beim Bau der Kathedrale dabei waren, es wäre schön, sie zu sehen.

Eine Frage, die bis heute nicht beantwortet werden kann: Wie ist es möglich, dass Menschen im Namen des Christentums so grausam sein können? (Ja, können, nicht konnten) Und die Juden waren schon damals in Ghettos eingesperrt. Leider hat sich in der Geschichte sich nicht viel geändert, wohl auch, weil die Menschen sich einfach nicht ändern wollen.

Wir haben dies in unserem Lesekreis im August 2010 diskutiert.


Klappentext:

"Das mittelalterliche Barcelona steht in höchster Blüte. Dort erlebt der junge Arnau den Bau von Santa María del Mar, einer riesigen Kathedrale, wie sie das Land noch nicht gesehen hat. Im Schatten des mächtigen Bauwerks erfährt er am eigenen Leib, welch schweres Los die Arbeit dort ist. Mit den anderen Steinträgern schleppt der Vierzehnjährige die riesigen Felsblöcke vom Montjuïc bis hinunter an den Hafen.

Doch während sich die Kathedrale des Meeres in den Himmel reckt, wirft sie auch dunkle Schatten auf das Leben der Menschen: Das Volk leidet unter der Willkür des Adels, die Pest lauert vor den Toren. Und Arnaus Aufstieg zu einem der angesehensten Bürger der Stadt droht ihm zum Verhängnis zu werden: Er wird Opfer einer Intrige, und sein Leben gerät in höchste Gefahr."

Wenn ihr dieses Buch mögt, wird euch auch "Der Pfeiler des Glaubens" (La mano de Fátima/The Hand of Fatima), das zweite Buch von Ildefonso Falcones gefallen.

Und es gibt inzwischen eine Fortsetzung zur "Kathedrale des Meeres": "Die Erben der Erde".

Tuesday, 5 October 2021

Hetmann, Frederik "Traumklänge"

Hetmann, Frederik "Traumklänge. oder das längste Märchen, das es je gab" [Dream sounds. or the longest fairy tale that ever existed] - 2004

Eine Kugel geht auf eine Weltreise. Die Kugel kann Glück bringen, aber nur, wenn man sie hört. Und das tun nicht alle.

Dieses Buch ist sowohl eine Fantasy-Geschichte als auch ein Geschichtsroman. Und da die Kugel ewig lebt, reisen wir genauso auf der Seidenstraße nach Samarkand als auch in das New York im 21. Jahrhundert. Wir begegnen Abenteurern und Engeln, aber auch ganz normalen Leuten.

Am Anfang wusste ich nicht, was ich mit diesem Buch anfangen sollte. Es war nicht gerade verwirrend, aber ich bin kein Fantasy-Fan und hatte das Gefühl, es könnte ein bisschen zu viel werden. Aber je weiter ich mit dem Lesen fortschritt, desto mehr gefiel mir die Geschichte. Ich kann und werde nicht alle Länder markieren, aber hier ist eine Liste, wohin die Kugel überall hingereist ist:
Ägypten, Barbados, Benin, Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, Ghana, Großbritannien, Iran, Irland, Indien, Italien, Mali, Kosovo, Mexico, Pakistan, Polen, Portugal, Spanien, USA, Usbekistan. Schon beeindruckend, nicht wahr?

Ein wenig hat mich diese Geschichte an das Märchen aus 1001 Nacht erinnert, und vielleicht ist es auch das, was mir gefiel, dass es mehr ein Märchen war als Fantasy. Auch der Umschlag ist wunderschön, erinnert an die Atlanten aus dem Mittelalter. Das hat mich wahrscheinlich angezogen.

Insgesamt hat mir das Buch sehr gefallen. Der Schluss ist sehr überraschend und leitet gut zum Anfang zurück. Ich glaube, ich würde noch mehr Bücher von diesem Autoren lesen.

Klappentext:

"Eine geheimnisvolle Kugel rollt durch die Zeiten. Nur wenige Menschen haben die Fähigkeit, ihren besonderen Klang zu vernehmen. Einer von ihnen ist Izaak. Er macht sich daran, die Geschichte ihrer Traumklänge aufzuschreiben. Flötenspieler und Ritter, Kartenzeichner und Dichter, schöne Prinzessinnen und leidenschaftliche Frauen - sie alle hat die Kugel tief berührt. Und mit jeder neuen Geschichte berührt sie auch uns."

Saturday, 25 September 2021

Gesthuysen, Anne "Wir sind doch Schwestern"

Gesthuysen, Anne "Wir sind doch Schwestern" [But we're sisters] - 2012

Eine interessante Geschichte über drei Damen, die ein ganzes Jahrhundert mit all seinem Trubel durchlebt haben. Vieles ist da schiefgegangen, und zur 100. Geburtstagsfeier der Ältesten gibt es viel zu Erinnern.

Dass diese Geschichte auf dem Leben der Großtanten der Autorin basieren, habe ich erst zum Schluss gelesen. Das erklärte so manches. Ich bin in einem Elternhaus aufgewachsen, wo gerade der Umgang mit der Nazivergangenheit anders gelebt wurde, und ich glaube nicht, dass meine Großeltern, die auch Ende des vorletzten und Anfang des letzten Jahrhunderts geboren wurden, mit den Personen gut klargekommen wären.

Trotzdem - oder gerade deswegen - eine interessante Geschichte, in die man sich gut hineindenken konnte.

Klappentext:

"Gertrud wird 100. Das Geheimnis ihres langen Lebens: 'Starker Kaffee ohne alles und jeden Tag um elf Uhr einen Schnaps.' Mit ihren Schwestern Katty und Paula lädt sie zum großen Fest. So unterschiedlich die drei sind, haben sie doch vieles gemeinsam: Eigensinn, Humor und Temperament, das in diesen Tagen auch mal mit den alten Damen durchgeht; schließlich lauert hier auf dem Tellemannshof in jedem Winkel die Erinnerung ..."

Wednesday, 22 September 2021

Hüsch, Hanns Dieter "Frieda auf Erden"

Hüsch, Hanns Dieter "Frieda auf Erden" [Frieda/Peace on Earth] - 1959

Interessantes Buch, vor allem wenn man Hanns Dieter Hüsch noch selbst erlebt hat. Wie schön es immer war, wenn er von seiner Frieda erzählte. Und wie sehr mir seine Widmung gefallen hat:
Für Frieda, die eigentlich Marianne heißt.

Das habe ich damals natürlich nicht gewusst. Trotzdem haben mir die Geschichten von Frieda immer gefallen. Und sie sind auch heute noch schön.

Klappentext:

"Eigentlich heißt sie Marianne. Er nannte sie aber Frieda. Frieda war ihr Künstlername, unter dem Hanns Dieter Hüsch seine Beziehungsgeschichten über und von Frieda schrieb. Dialoge zum Schmunzeln, wo der profane Putzeimer genau so eine Rolle spielt, wie der wilde Westen, die Windeln und der blinde Mann. Es pulst die Meinungsverschiedenheit, aber auch die Meinungsfreiheit und die Meinungsvielfalt. Aus der kleinsten Begebenheit wird eine amüsante Geschichte; manchmal auch melancholisch-nachdenklich. Die angespannte Beziehungskisten-Lage entspannt sich immer wieder freundlich und verständnisvoll. So gehen sie miteinander um - die Hüschens. Die poetischen Zwischentexte buchstabieren die unterschiedlichsten Variationen zum Sinn des Lebens. Die Illustrationen von Manfred Bofinger verstärken die Freude an Frieda. Viel Vergnügen!"

Tuesday, 14 September 2021

Kaminer, Wladimir "Meine Mutter, ihre Katze und der Staubsauger"

Kaminer, Wladimir "Meine Mutter, ihre Katze und der Staubsauger: Ein Unruhestand in 33 Geschichten" [My Mother, her Cat and the Vacuum Cleaner] - 2016

Ich habe ja schon einige Bücher von Wladimir Kaminer gelesen. Und sie allle genossen. Hier erzählt er von seiner Mutter. Er beschreibt, wie sie, eigentlich schon im Rentenalter, von Russland nach Deutschland kam und ihr Leben umstellen musste. Irgendwie blieb sie in Gedanken immer in der Heimat.

Die Erzählungen von ihrem Leben sind heiter bis tragikomisch, ein typsicher Kaminer.

Buchumschlag:

"Mit ihren 84 Jahren erlebt Wladimir Kaminers Mutter mehr Abenteuer als alle anderen Familienmitglieder - ob beim Englischlernen, beim Verreisen oder beim Einsatz hypermoderner Haushaltsgeräte. Dabei sammelt sie eine Menge Erfahrungen, die sie an ihren Sohn weiterreichen möchte. Schließlich ist der mittlerweile in einem Alter, in dem er gute Ratschläge zu schätzen weiß. Wladimir folgt den Eskapaden seiner Mutter daher mit großem Interesse, immer darauf vorbereitet, etwas zu lernen. Und sei es nur, sich nicht von einer sprechenden Uhr terrorisieren zu lassen ..."